Projekte

Streifzug durch die Geschichte Wiens

Wertes Publikum!

In unserem neuen Programmzyklus Von Großkopfade und Sacklpicka bleiben wir unserem Motto treu und machen nicht einfach Straßentheater. Wir beleuchten die Geschichte der Wiener Gemeindbezirke an Hand historischer Kriminalfälle und haben auch für dieses Stationentheater wieder Orte gefunden, die einen Bezug zum Inhalt des Stückes haben.

Im ersten Teil des Zyklus 2013/2014 begrüßte theaterfink auf einerer Reise in das Wien im Jahre 1820.

In "Auf der Landstraße, da gibt´s a Hetz!" nehmen wir Sie mit ins Biedermeier. Eine Zeit aus der erhaltene, romantisch anmutende Gebäude uns glauben machen wollen, sie wäre schön gewesen. Die gute alte Zeit eben. Doch das war sie nur für die Reichen, die Großkopfaden, den Sacklpicka ist es da ganz anders ergangen. Beengte Wohnverhältnisse, Not und  Ausbeutung, waren deren Themen. Doch davon zeugen natürlich keine Bauten mehr. Einerseits auf Grund der schlechten Bausubstanz, anderseits weil die Geschichte der armen Bevölkerungsschichten nicht als so erhaltenswürdig erachtet wurde und wird.

Gerne wollen wir glauben, die Verhältnisse hätten sich verändert, die Menschen und das Gesellschaftssystem haben sich weiter entwickelt.

 

Im zweiten Teil 2015/2016 lud theaterfink in die Welt der Großkopfaden ein.

"A Einedrahra kommt nach Liesing!"  ist eine Geschichte über Geld, Gier, Macht und die buchstäbliche Leiche im Keller.

Eine mumifizierte Leiche wird bei Renovierungsarbeiten im Keller eines alten Hauses gefunden. Die Fakten deuten auf einen historischen Fund hin. Das Bundesdenkmalamt wird informiert und eine Archäologin (Claudia Hisberger) beginnt Nachforschungen anzustellen. Gemeinsam mit ihrer Freundin, einer unterbeschäftigten Gerichtsmedizinerin (Eva Billisich), macht sie sich auf eine Zeitreise ins vormärzliche Wien, in dem sie den Todeszeitpunkt der mysteriösen Mumie vermuten.

Damals wurde das Haus von einem gewissen Peter Ritter von Bohr bewohnt. Bohr war Zeichner und Maler, der im Wiener Biedermeier zum angesehenen Unternehmer, Aktionär, Bankengründer und sogar zum Adeligen wurde.

1845 wurde er wegen Geldfälschung verhaftet.

 

Im dritten Teil 2017/2018 werden wir uns ganz der Rechtsgeschichte, ausgehend von Täterinnen, widmen.

 

Kommen Sie mit auf unseren Streifzug in die Vergangenheit, auf dem wir nicht nur einen Kriminalfall klären wollen…